WAS DICH ALS PATE ERWARTET

Zunächst einmal vielen Dank dafür dass Du Dich dafür entschieden hast, eine Schülerpatenschaft bei EKARI in Malawi zu übernehmen!

Der Patenschaftsprozess ist eine einmalige Erfahrung, kann aber auch herausfordernd sein. Wir haben einige Regelungen entwickelt, um bestmöglich mit den Höhen und Tiefen auf dieser Reise umzugehen. Die Schüler, die wir unterstützen, sind in ihrer Ausbildung sehr engagiert, sodass wir jedes Jahr mit ihnen feiern, wenn sie den nächsten Schritt gemeistert haben – sei es die Versetzung in die nächste Klassenstufe, , Berufsschule oder Universität bzw. letztlich einen guten Job bekommen haben.

Regelung zu Schulgebühren

Wir versuchen für alle Schüler einen Paten vor dem Start des neuen Schuljahres zu finden, allerdings klappt dies nicht immer. Aus diesem Grund haben wir ein Reservebudget, welches wir dafür verwenden, die Schulgebühren pünktlich zum Schulstart zu zahlen. Parallel suchen wir weiter nach Paten und nutzen deren nachträgliche Spenden, um unser Reservebudget wieder auszugleichen.

Das Schuljahr in Malawi geht von September bis Juni. Wir tun unser Bestes, um den jährlichen Patenschaftsbetrag genau abzuschätzen, mussten aber die Erfahrung machen, dass die Kosten innerhalb eines Schuljahres variieren können. Bspw. ändern sich Preise für Nahrung je nach Ernteertrag und die Schulen / Universitäten erhöhen ihre Schulgebühren zum Teil signifikant – auch unterjährig.

Aus diesem Grund haben wir uns dafür entschieden, Guthaben von einem Schüler ggf. an einen anderen Schüler, welcher von Kostenerhöhungen betroffen ist, umzuverteilen. Des Weiteren verbuchen wir etwaige Guthaben zugunsten unserer komplementären Schüler-Bildungsprogramme.

Regelung zu Probezeit und Beendigung

Das Bildungssystem in Malawi ist komplex, und viele Schulen verfügen nicht über elementare Dinge wie Bücher oder genügend (qualifizierte) Lehrer, um eine qualitativ hochwertige Ausbildung zu gewährleisten. Obwohl wir unsere komplementären Schüler-Bildungsprogramme so entworfen haben, dass sie diesen Herausforderungen entsprechen, kann es vorkommen, dass ein Schüler eine Klasse wiederholen muss. Wenn ein Schüler einmal nicht versetzt wird, erhält er die Chance einmal die Klasse zu wiederholen und wird in eine „Probezeit“ versetzt. Fällt der Schüler erneut durch, erhält er/sie keine zweite Chance von EKARI. Eine Ausnahme bildet die Abschlussklasse in der Highschool (ähnlich Abitur in Deutschland). Sollte ein Schüler zweimal durch die Abschlussklasse der Highschool fallen, dann aber eine Ausbildung an einer Berufsschule machen wollen, wird EKARI dies finanziell unterstützen, da die Chance eine Arbeitsstelle zu bekommen, auch ohne Schulabschlusszeugnis gegeben ist. Das oberste Ziel von EKARI ist nicht Bildung der Bildung wegen, sondern dass die Schüler letztlich eine bezahlte Arbeit finden.

Erfahre mehr über unsere komplementären Bildungsprogramme für Schüler

Regelung zu Schwangerschaften

Frühe Schwangerschaften und die Verbreitung von HIV/AIDS sind ein großes Problem in Malawi. Gemäß dem Schulrecht in Malawi, müssen eine Schülerin, die schwanger wird und der Schüler der sie geschwängert hat, die Schule für mindestens ein Jahr verlassen. EKARI beendet seine Unterstützung für Schülerinnen, die schwanger werden und Schüler die eine EKARI- oder auch Nicht-EKARI Schülerin schwängern. Wir haben unser Gesundheitstraining und das HIV/AIDS Aufklärungsprogramm u.a. aus diesem Grund ins Leben gerufen. Nach einem Jahr, können sich diese Schüler erneut bei EKARI im Rahmen des regulären Auswahlprozesses bewerben, erhalten jedoch keine Vorzugsbehandlung gegenüber anderen Bewerbern.

Erfahre mehr über unser Gesundheitstraining und das HIV/AIDS Aufklärungsprogramm

Regelungen zur Paten-Kommunikation

Paten erhalten einmal jährlich ein aktuelles Foto ihres Schülers und einen Bericht. Unterjährig werden regelmäßig E-Mail Neuigkeiten versandt. Unsere Schüler schreiben ihren Paten Briefe, nehmen wenn möglich aber auch manchmal Lieder und Sprachnachrichten/ Videos auf, um ihren Paten ihre Dankbarkeit auszudrücken. Paten können mit ihrem Schüler sooft sie möchten per Brief oder E-Mail kommunizieren. Jeglicher Kontakt muss jedoch über das EKARI Deutschland Büro erfolgen und wird entsprechend weitergeleitet.

Kommuniziere mit Deinem Patenschüler

 Regelungen zu sozialen Medien

Schüler dürfen die sozialen Medien nutzen, während sie Unterstützung von EKARI erhalten. Allerdings ist es sowohl Schülern als auch Paten nicht erlaubt, sich während der Unterstützung durch EKARI via den sozialen Medien (z.B. Facebook) zu kontaktieren. EKARI behält sich vor, die Nutzung sozialer Medien unserer Schüler entsprechend zu prüfen und ggf. die Löschung von Einträgen / Kommunikation zu verlangen.

Nach Beendigung der Patenschaft, können Schüler und Paten via den sozialen Medien kommunizieren. Wir ermutigen unsere Paten, EKARI auf den bekannten sozialen Medien zu folgen.

Regelungen zu Geschenken

EKARI ist es wichtig, den Gemeinschaftsgedanken unter den Schülern zu fördern. Wir möchten nicht, dass ein Schüler bevorzugt wird, resp. zusätzliche Spenden oder Geschenke erhält, während andere dies nicht bekommen, da dies zu Eifersucht und Neid führen kann. Wenn Du Deinem Schüler also zusätzlich Geld, bspw. zum Geburtstag oder Weihnachten spenden möchtest, kannst Du dies gern tun, aber gemäß unseren Regelungen werden wir die Spenden fair unter allen Schülern aufteilen, um bspw. Kleidung, Nahrung oder Schulutensilien zu kaufen.